Lockere Zahnspange: Frühzeitige Behandlung von Fehlstellungen

Lose Zahnspangen sind kieferorthopädische Geräte, die man zur Behandlung von Zahnfehlstellungen einsetzt. Sie kommen vor allem beim Übergang vom Milch- zum bleibenden Kiefer zum Einsatz. Sie beeinflussen das Kieferwachstum und können Fehlstellungen auf diese Weise regulieren. Herausnehmbare Zahnspangen haben eine Kunststoffbasis, sowie Halte- und Federelemente aus Draht und Schrauben. Lockere Zahnspangen gibt es in zwei Varianten:

  • funktionskieferorthopädische Geräte für Ober- und Unterkiefer als zusammenhängende Spange oder
  • zwei getrennte für jeden Kiefer einzeln
Herausnehmbare Geräte in verschiedenen Farben

Ablauf der Behandlung

Lose Zahnspangen fertigen wir angepasst an die individuelle Fehlstellungen unseres Patienten im Labor an. Das erfolgt, indem wir Abdrücke von Ober- und/oder Unterkiefer nehmen. Ausgehend davon stellen wir dann die Kunststoffbase her und fixieren die Drahtelemente. Auf Wunsch des Patienten können wir den Kunststoffteil der losen Zahnspange in verschiedenen Farben gestalten. Auch das Aufbringen von Mustern und Motiven ist möglich.

Das Tragen einer herausnehmbaren Zahnspange ist zu Beginn unangenehm, da sie der Zunge Bewegungsraum nimmt. Auch vorübergehende Schwierigkeiten bei der Aussprache sind möglich. Zusätzlich kann es zu Druckstellen und leichten Schmerzen kommen, da die Zähne in eine andere Position bewegt werden. Meist gehen diese Symptome innerhalb der ersten Tragewoche zurück.

Die lockere Zahnspange muss regelmäßig bis zu 16 Stunden täglich getragen werden, damit sie eine optimale Wirkung erzielen kann. Über die individuelle Tragedauer informieren wir Sie im Laufe der Behandlung.

Vor- und Nachteile einer lockeren Zahnspange

Da die Zahnspange lose im Mund sitzt, kann man sie herausnehmen, z. B. zum Essen oder Zähneputzen. Die lockere Zahnspange nutzt das Zahnwachstum, kann so bereits frühzeitig eingesetzt werden und ermöglicht die Behandlung des Milchgebisses.

Eine herausnehmbare Zahnspange kann Zähne und Kiefer allerdings nur begrenzt formen. Außerdem dauert die Behandlung länger als mit einer festen Zahnspange. Zudem ist vor allem in der Anfangszeit das Schlucken und Sprechen erschwert. Für einen optimalen Therapieerfolg muss die lose Zahnspange täglich getragen werden.

Wie viel kostet eine lockere Zahnspange?

Ob die Kosten für eine lockere Zahnspange für Ihr Kind übernommen werden, hängt vom Schweregrad der Fehlstellung ab. Ab Grad 3 zahlen gesetzliche Krankenkassen die Kosten für die Behandlung von Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren.

Erwachsenen müssen die Kosten in der Regel selbst tragen. Die kieferorthopädische Therapie wird nur dann bezahlt, wenn ein schwerer Fall vorliegt.

Sie haben noch weitere Fragen?

Gerne beantworten wir diese telefonisch unter 02323-14020 oder in einem persönlichen Beratungstermin vor Ort bei uns in der Praxis. Sie können uns auch per E-Mail unter info@praxis-hinz.de kontaktieren. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!